Musikverein SchmidaTal

Bitte aktivieren Sie JavaScript, um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können!

Chronik Musikverein Sitzendorf

Bereits vor dem 1. Weltkrieg gab es in Sitzendorf 2 Musikkapellen, eine Veteranen- und eine Dragonerkapelle. In der Zwischenkriegszeit gab es eine Musikkapelle. Diese wurde 1947 unter Kapellmeister Johann Grabler wieder aktiviert.

Kapellmeister im Zeitverlauf:

1947 bis 1954: Johann Grabler

1954 bis 1964: Ferdinand Rittler

1964 bis 1987: Georg Freitag

1987 bis 2000: Christian Höller

2000 bis 2001: Gerhard Schmid

2001 bis 2002: Christian Höller

2002 bis 2004: Josef Schneider

1977 wurde die Musikkapelle unter Kapellmeister Georg Freitag als Verein gegründet und trat dem NÖ Blasmusikverband bei. Als erster Obmann wurde Josef Biegelmayer gewählt. Der Verein hatte zu diesem Zeitpunkt 36 aktive Musiker bzw. Musikerinnen.

Robert Hündler geb. 1931 folgt 1983 als Obmann bis 1986, ihm folgte Johann Neuhold bis 1996, von diesem Zeitpunkt an war Robert Hündler geb. 1961 Obmann bis zur Fusionierung mit der Musikkapelle Braunsdorf zu Beginn des Jahres 2005.

Unter Kapellmeister Georg Freitag erreichte die Kapelle ihren Höhepunkt, nahm erfolgreich an Konzert- und Marschmusikbewertungen teil und es wurde im Jahre 1981 das Bezirksblasmusikfest am Hauptplatz in Sitzendorf abgehalten. Er erwarb sich große Verdienste für die Musik in Sitzendorf, gründete bereits 1952 eine Tanzmusikkapelle "Die Schmidataler Buam", gründete und leitete jahrelang zusätzlich eine Jugendkapelle in Sitzendorf, war als Musiklehrer in der Musikschule Eggenburg tätig und spielte unter anderm jahrelang bei der Original Hoch- und Deutschmeisterkapelle sowie dem privilegierten uniformierten Bürgerkorps in Eggenburg. Er blieb der Musik bis zu seinem Tod am 7.11.2005 als aktiver Musiker erhalten.

Die Schmidataler
Die Schmidataler
Marschmusikbewertung
Marschmusikbewertung